+49 7133 205620  im Lug 40, 74360 Ilsfeld

Kosten Datenschutzbeauftragter ▷ DSGVO ▷ BDSG ▷ LDSG

Die Tätigkeit als externer Datenschutzbeauftragter steht in einem angemessenen Kosten / Nutzenverhältnis, da nur dafür zu bezahlen ist, was auch geleistet wird. Die Datenschutzbeauftragter Kosten sind so kalkuliert, dass mit einer Pauschale das meiste abgedeckt ist und im Normalfall nichts weiter auf Sie zukommt. Sie erhalten weiterführende Informationen, Muster und persönliche Hilfen zur DSGVO, BDSG, sowie zum LDSG, die Ihnen das Implementieren eines lebbaren Datenschutzes möglich machen. Die Kosten für einen externen Datenschutzbeauftragten sind je nach Unternehmenskonstellation unterschiedlich zu beziffern, darüber sollten wir jedoch sprechen damit ich Ihnen ein konkretes Angebot erstellen kann.

Für den Haftungsfall wurde eine entsprechende Schadenshaftpflicht abgeschlossen. Ein ständiges Weiterbilden um auf dem aktuellen Wissenstand zu sein ist für mich als externer DSB selbstverständlich.

Neben der erforderlichen IT-Fachkenntnis und dem hohen Maß an Zuverlässigkeit, sowie Vertrauenswürdigkeit biete ich Ihnen organisatorische Fähigkeiten und betriebswirtschaftliches Verständnis . Dadurch können Synergieeffekte erzeugt werden. Das Zusammenarbeiten mit verschiedenen Abteilungen, das sensibilisieren im Umgang mit personenbezogenen Daten und der praxisgerechte Einsatz von technischen und organisatorischen Maßnahmen zeichnen mein Vorgehen aus. Alle datenschutzrechtlichen Verfahren werden aufgezeigt und in den betrieblichen Ablauf möglichst reibungsarm integriert. In meinem Netzwerk befinden sich weitere langjährige Datenschützer und IT-Spezialisten die bei besonderen Fragestellungen hinzugezogen werden.

Kosten die bei einem externen Datenschutzbeauftragten nicht anfallen

Zunächst muss einmal gesagt werden, welche Kosten ein externer Datenschutzbeauftragter nicht verursacht. Als Experte seines Gebietes und als Dienstleister ist er selbst für das Vorhandensein und die Aktualität seiner Kenntnisse verantwortlich, somit muss das Unternehmen bei ihm nicht für Schulungen, Fortbildung, Krankheits- Urlaubstage, Gestellung des Arbeitsplatzes etc. aufkommen, wie es bei einem internen Datenschutzbeauftragten der Fall wäre.

Zudem ist von Bedeutung: Ein betriebsinterner Datenschutzbeauftragter muss für diese Funktion von den Aufgaben, die er sonst ausübt, ganz oder teilweise freigestellt werden und steht damit für diese nicht mehr oder nicht mehr voll zur Verfügung, was durchaus in wirtschaftlicher Hinsicht zu beachten ist.

Grundsätze der DSGVO

     
kosten Datenschutzbeauftragter Rechtmaessigkeit kosten Datenschutzbeauftragter Zwecke Kosten Datenschutzbeauftragter Datenminimierung
kosten Datenschutzbeauftragter Richtigkeit Kosten Datenschutzbeauftragter Speicherbegrenzung kosten Datenschutzbeauftragter Vertraulichkeit
Kosten Datenschutzbeauftragter Rechenschaftspflicht

Wann ist ein Datenschutzbeauftragter zu bestellen

Der Verantwortliche benennt einen Datenschutzbeauftragten, soweit in der Regel mindestens 20 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen sind.

Nimmt der Verantwortliche Verarbeitungen vor, die einer Datenschutz-Folgenabschätzung nach Artikel 35 der Verordnung (EU) 2016/679 unterliegen, oder verarbeitet er personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung, der anonymisierten Übermittlung oder für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung, hat er unabhängig von der Anzahl der mit der Verarbeitung beschäftigten Personen einen Datenschutzbeauftragten zu benennen.

Dieser muss bei der jeweiligen Behörde gemeldet werden. In Baden Württemberg ist das beim Landesbeauftragter für Datensicherheit und Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI BW).

https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/dsb-online-melden/

Kündigungsschutz des Datenschutzbeauftragten

Der Verantwortliche oder der Auftragsverarbeiter dürfen Datenschutzbeauftragte wegen der Erfüllung ihrer Aufgaben nicht abberufen oder benachteiligen (Artikel 38 Absatz 3 Satz 2 DS-GVO). Ein besonderer arbeitsrechtlicher Kündigungsschutz ist in der DS-GVO nicht vorgesehen. Das BDSG-neu sieht weiterhin einen Sonderkündigungsschutz und einen Abberufungsschutz für den Datenschutzbeauftragten nach dem Muster des § 38 Absatz 2 BDSG und § 6 Absatz 4 BDSG vor.

Das bedeutet, dass bei Unternehmen, die gesetzlich zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten verpflichtet sind, das Arbeitsverhältnis mit dem Datenschutzbeauftragten nur gekündigt werden kann, wenn Tatsachen vorliegen, die die verantwortliche Stelle zu einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt.

Eine Abberufung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten ist ebenfalls nur unter den Voraussetzungen möglich, die im Arbeitsverhältnis eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertigen würde. Der wichtige Grund muss sich immer aus einem Fehlverhalten bei der Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter ergeben.

Nach der Abberufung ist die Kündigung innerhalb eines Jahres unzulässig, es sei denn, die verantwortliche Stelle ist zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt. Diese Kosten sind bei der Bestellung eines Datenschutzbeauftragten zu berücksichtigen.

Unvereinbarkeit wegen Interessenkonflikt

Ein Datenschutzbeauftragter, der Mitarbeiter in einer bestimmten Positionen ist, ist für die Bestellung zum internen Datenschutzbeauftragten nicht geeignet. Pauschale Aussagen lassen sich diesbezüglich nur bedingt treffen, da es jeweils darauf ankommt, welche Aufgaben ein Mitarbeiter im Unternehmen übernimmt und wie es um seine Weisungsbefugnis steht. Verallgemeinert gilt, dass bei folgenden Mitarbeitern aufgrund einer Interessenkollision keine Bestellung zum DSB erfolgen kann:

- Geschäftsleitung, z.b. Vorstand oder Geschäftsführer

- Betriebsleiter

- Leiter der EDV

- Leiter der Personalabteilung / Personalchef

Wenn keine Verpflichtung für einen Datenschutzbeauftragten besteht

Auch die Unternehmen die nicht darunter fallen, müssen die Datenschutzgrundverordnung, sowie das geltende Bundesdatenschutz- sowie Landesdatenschutzgesetz einhalten. Die Kosten für einen Datenschutzbeauftragten können sehr unterschiedlich ausfallen, weshalb ein Preisvergleich sich lohnt.

Lassen Sie sich helfen, gerne begleite ich Ihr Unternehmen als externer Datenschutzbeauftragter bei der Umsetzung der DSGVO.

Diese Aufgabe kann ich für Sie nicht nur in Heilbronn, Ludwigsburg, Neckarsulm, Ilsfeld, Künzelsau anbieten, sondern aufgrund der Onlinemöglichkeiten auch weit darüber hinaus.

Optimiert durch

Die Webseite wurde optimiert durch Seo premium Agentur, created by EnterTrainment.de

Kosten Datenschutzbeauftragter Klaus Jogwer

Datenschutzbeauftragter Klaus Jogwer